6. Mai 2020 Jahrtag des Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V.

Keine Feier – aber Brauchtumspflege!

7 Jahre Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V.

Seit Gründung des Flößer-Kulturvereins am 6. Mai 2013 wird der Jahrtag mit einer besonderen  Veranstaltung gewürdigt. Doch in diesem Jahr lassen die Corona-Maßnahmen ein gemeinsames Fest mit Mitgliedern und Gästen nicht zu.

Umso mehr erhält die vom Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. zur Wiederherstellung in Auftrag gegebene Gedenktafel an der Marienklausen-Brücke an Bedeutung. Sie erinnert an den im Jahr 1906 tödlich verunglückten Wasseraufsehers Johann Anzer. Nur 37Jahre war der Aufseher bei der Auer Wassergenossenschaft alt, als ihn der „nasse Tod“ ereilte, am Stauwehr beim Ausfluss des Auer Mühlbachs aus der Isar.

Schon vor unvordenklichen Zeiten schlossen sich die Münchner Wasserwerksbesitzer rechts der Isar als Auer Wassergenossenschaft zusammen, um ihre Interessen hinsichtlich der Wasserbenützungsrechte gemeinsam zu vertreten. Viele Mühlen hingen am Auer Mühlbach.

Die fachgerechte Restaurierung der unleserlich gewordenen kupfernen Gedenktafel übernahm der Tölzer Steinmetz, Steinbildhauer und Steinrestaurator Willi Binder. Die Schriftart gestaltete er nach den erkennbaren Schriftresten in Fraktur wieder neu und stiftete das Material sowie die Arbeitszeit für die Restaurierung in dankenswerter Weise dem Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. 

Am 1. Mai brachte sein Sohn Andreas Binder, Leiter des Tölzer Brau-& Volkskunsthauses, die restaurierte Gedenktafel wieder an das Marterl bei der Marienklausen-Brücke an. Mit dabei waren Klaus Menk, der Vorsitzende des Flößer-Kulturvereins und Vorstandsmitglied Helga Lauterbach, die den Antrag und die Organisation auf den Weg gebracht hat.

„Schön, dass es wieder da ist“, waren hörbare Kommentare von vorbeigehenden Menschen, die beim Marterl kurz innehielten. Mit der wieder hergestellten Gedenktafel soll gleichzeitig an die heute noch gefährliche Stelle der Isar erinnert werden.

Mit der gelungen Wiederherstellung des Marterls hat der Flößer-Kultur-Verein einen Beitrag zum gelebten Brauchtum in München geleistet und kann unter diesem Aspekt seinen 7. Jahrtag nun würdig begehen.

Machen Sie sich auf den Weg und entdecken selbst bei Ihrem nächsten Spaziergang von Thalkirchen zur Marienklause das Marterl an der Brücke!

Eine schöne Zeit im Wonnemonat Mai

wünscht Ihnen

Ihr Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V.