Termine

31. März 2019, 10 Uhr, Führung mit Franz Schiermeier: „Flößer, Zimmerer, Baumeister auf dem Alten Südlichen Friedhof“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Referats für Gesundheit um Umwelt, 200 Jahre kommunales Friedhofs- und Bestattungswesen.

Der alte Südliche Friedhof aus dem 16. Jahrhundert ist zwar deutlich älter als das kommunale Bestattungswesen.

Impressionen des Alten Südlichen Friedhofs. Foto: Helga Lauterbach

Doch mit seinen planmäßig angelegten Grabfeldern, den repräsentativen Arkadengrüften und der parkähnlichen Bepflanzung wurde er zum Vorbild für die weiteren Friedhofsplanungen der Stadt München. Gestaltete Friedhöfe, die als schöne Orte des Erinnerns und stillen Verweilens dienen.

 

Vor dem Sendlinger Tor entwickelte sich über Jahrhunderte ein Gewerbegebiet rund um die ehemalige Obere Floßländ. Hier lagen mehrere Mühlen wie die Westermühle und Zimmereien wie Reiffenstuel und Pössenbacher, in denen die angelieferten Holzstämme der Flöße verarbeitet wurden.

Der Stadtspaziergang führt von der ehemaligen Oberen Floßländ in den nahe gelegenen Alten Südlichen Friedhof zu den Grabstätten der Flößer, Zimmerer, Bau- und Braumeister des 19. Jahrhunderts.

 

 

 

 

Treffpunkt: Am Maibaum, Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz (Glockenbachviertel)

Sonntag: 31.03.2019, 10 Uhr

Teilnahmegebühr für Vereins-Mitglieder 5 Euro, für Nichtmitglieder 8 Euro.

Um Anmeldung wird gebeten unter info@floesser-kulturverein.de

 

Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem Frühschoppen z.B. im Paulaner Bräuhaus am Kapuziner Platz 8 (ohne Anmeldung)

24. Februar 2019, Exkursion zur Fotoausstellung „Zu Wasser und zu Land“, Fotoausstellung zur Geschichte des Handels im Oberland, Porträts und Fotocollagen von Claus Eder, Kloster Benediktbeuern, Beginn der Führung: 14:30 Uhr.

Zweitausend Jahre Handelswege über die Alpen und durch Oberbayern – sie waren die wirtschaftlichen Lebensadern des Landes, sie brachten Steuern und Abgaben, trugen Heere und Kanonen, sie verteilten aber auch Kulturgüter und Glaubensvorstellungen. Selbst in Zeiten von Hungersnot und Pestgefahr starb das Leben auf ihnen nicht aus.

Auf der Via Claudia Augusta, über die Salzstraßen des Mittelalters bis hin zu den Wasser- und Fahrstraßen der Neuzeit reicht die Palette der Ausstellung „Handelswege durchs Bayerische Oberland“.

Bozener Tuchmarkt um 1920. Foto: Buidleck.

Als die Venetianer Kaufleute ihren früheren Hauptstapelplatz für Waren in den Jahren 1487 bis 1679 von Bozen nach Mittenwald verlegten, begann dort eine goldene Zeit, auch für die Flößerei auf der Isar nach München.

Claus Eder, in vierter Generation Spross einer Lenggrieser Fotografen- und Sammlerdynastie hat es unternommen, den alten Handelswegen nachzuspüren und ihr buntes Leben auf 70 Collagen zusammenzufassen.

Die Ausstellung im Kreuzgang des Klosters wurde durch die Fachbetreuung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern ermöglicht.

 

Zur Kuratorenführung mit Claus Eder am 24. Februar 2019 wird um Anmeldung gebeten unter info@floesser-kulturverein.de

Treffpunkt: 14:30 Uhr (vor Kloster-Café im Kreuzgang)

Teilnahmegebühr: Euro 5,– für Mitglieder des Flößer-Kulturvereins

                                     Euro 8,– für Nichtmitglieder und Gäste

 

4. Dezember 2018, 17 Uhr, Weihnachtstreffen im Asam-Schlössl, Maria-Einsiedel-Str. 45

Liebe Mitglieder ,

„Alle Jahre wieder “  – laden wir Sie herzlich zu einem stimmungsvollen Abend im Advent ins Asam-Schlössl ein. Dort, wo sich der Flößer-Kulturverein 2013 gründete, wollen wir das Jubiläumsjahr gemeinsam ausklingen lassen.

Den musikalischen Rahmen bildet Eduard Strobl auf der Zither mit altbayerischen und weihnachtlichen Weisen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Vorstands-Team

Vorstandschaft des Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V., Foto: Gabi Kilian.

Anmeldungen bitte per E-Mail an klaus.grobholz@gmail.com

oder telefonisch 089/51302104 an unseren Schriftführer Klaus Grobholz.

14. November 2018, 18 Uhr: Vortrag „Revolution. Frauen am Ruder!“, Gasthof Hinterbrühl, im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Kulturreferats der Landeshauptstadt München: 1918/2018.

 

Im Stadtteil Thalkirchen befindet sich seit 1899 Münchens einzige Floßlände. Auch während der Kriegsjahre 1914 bis 1918 war sie in Betrieb. Zwar ging die Zahl der Floßtransporte für Sägewerke im Münchner Raum stark zurück, doch unter den Ankäufern von Floßholz gab es auch auswärtige Holzfirmen. Am Bahn-Umschlagplatz der Lände wurden die Stämme vom Wasser auf die Güterwaggons verfrachtet.

17 Floßmeister und 180 Floßknechte gab es um 1914 noch auf Isar und Loisach.

Um ihr Heimatland zu verteidigen traten zahlreiche junge Flößer den Wehrdienst an. Sie hinterließen in den Floßbetrieben eine große Lücke. Bot sich mutigen Frauen damit die Möglichkeit in den harten Männerberuf eines Flößers einzusteigen?

Was änderte sich im Flößereiwesen während des Ersten Weltkriegs und die Jahre danach?

Eine Arbeitsgruppe des Flößer-Kulturvereins hat unter Federführung von Helga Lauterbach recherchiert und stellt die Resultate vor.

 

Veranstaltungsort: Gasthof Hinterbrühl, München, Hinterbrühl 2

Datum und Uhrzeit: 14. November 2018, um 18 Uhr

Eintritt Euro 5,–

 

Anmeldung erbeten unter info@floesser-kulturverein.de

15. Oktober 2018, 18 Uhr: Jahreshauptversammlung, Augustiner am Dom.

Tagesordnung

 zur 6. ordentlichen Mitgliederversammlung

des Flößer-Kulturvereins München-Thalkirchen e.V.

am Montag, 15. Oktober 2018, 18:00 Uhr

in der Gaststätte Augustiner am Dom, Frauenplatz 8, 80331 München

 

1. Begrüßung und Eröffnung der Mitgliederversammlung

2. Wahl des Versammlungsleiters

3. Jahresbericht des Vorstands

4. Kassenbericht

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Entlastung des Vorstands

7. Verschiedenes (u. a. Erhöhung des Mitgliedsbeitrags)

 

 

 

Helga Lauterbach

Vorsitzende des Vorstands

 

 

 

Michael Angermeier                                                                         Dr. Klaus Wagner

Stellv. Vorsitzender                                                                          Stellv. Vorsitzender

 

28. Juli 2018: Eröffnung des Museums Holzerhütte in Scharnitz (Tirol)

Der Flößer-Kulturverein ist am Eröffnungstag durch Vorstandsmitglieder am allgemeinen Infostand vertreten. Wir würden uns freuen, Sie dort als Mitglied begrüßen zu dürfen. – Ihre Anreise müssten Sie bitte selbst organisieren.

Das Museum Holzerhütte entstand im Rahmen des interregionalen Projekts Österreich-Bayern unter der Bezeichnung „Wege des Holzes“. Auch der Flößer-Kulturverein ist eingebunden als mitarbeitende Institution.

14. Juni 2018: Exkursion zur Bayerischen Landesausstellung nach Ettal: „Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern“.

Treffpunkt: 11:15 Uhr, Kloster Ettal, Innenhof, Information im Klosterladen

Teilnahmegebühr: EUR 18,– (Führung Ausstellung und Basilika); Gäste EUR 20,–

Anmeldung erforderlich.

Überweisung der Gebühr bitte bis spätestens 12. Juni auf unser Vereinskonto.

 

Kloster Ettal, Foto: Helga Lauterbach

Im Südflügel der Klosteranlage Ettal spürt das Haus der Bayerischen Geschichte dem Mythos Bayern nach. Die Hauptrolle übernimmt dabei die Landschaft, die im Laufe der Jahrhunderte von Menschenhand auf vielfache Weise kultiviert wurde und heute in ihrer Form magnetisch Touristen aus aller Welt anzieht.

In der facettenreichen Ausstellung ist auch der Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. als Leihgeber mit der Kreidezeichnung „Bauholz auf der Isar bei Lenggries“ von Richard Pietzsch vertreten, da auch das Handwerk der Holzer und Flößer sowie die Holztrift das Bild prägten.

Die Vorliebe der Wittelsbacher Landesherren für Jagd, Tracht und Volkskultur ließ ein verbindendes Identitätsgefühl erwachsen, wobei König Ludwig II. und seinen fantastischen Märchenbauten in der Ausstellung eine besondere Rolle zufällt.

Frei von Monarchie und Ständen rief am Ende des Ersten Weltkriegs 1918 Kurt Eisner den Freistaat Bayern aus. Die im bayerischen Wappen von zwei goldenen Löwen gehaltene Volkskrone löste als Zeichen der Volkssouveränität die Königskrone ab.

 

Der Flößer-Kulturverein wird von Julia Lippl als eine der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Landesausstellung begrüßt. Die anschließende Führung dauert 75 Minuten.

 

Um 13 Uhr haben wir für die Mittagspause einige Plätze im Café Edelweiß, Ettal, Kaiser-Ludwig-Platz 3, reserviert.

Um 15 Uhr beginnt die Kirchenführung in der weltberühmten Ettaler Basilika. Dauer 45 Minuten.

 

Anreise: Selbst mit Pkw oder Bahn.

Die Bahnfahrer treffen sich um 9 Uhr im Flügelbahnhof (Starnberger Bahnhof), Gleis 11

Vorstandsmitglied Gabi Kilian kauft vor Ort die Bayerntickets.

                                                                  Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Ihr Vorstands-Team

10. Juni 2018, 13:30 und 14:30 Uhr: Dokumentarfilm aus dem Jahr 1993 von Dr. Sybille Krafft über die Wasserprozession auf der unteren Isar in Plattling

Im Auftrag des Bayerischen Fernsehens drehte die Historikerin und Fernsehjournalistin Dr. Sybille Krafft anlässlich des 600-jährigen Todestages des Heiligen Johannes von Nepomuk den bislang einzigen Beitrag über die Wasserprozession. Sie begleitete die feierliche Einholung der Statue des Heiligen von der Kapelle in Plattling, die Prozession zur Isar und die feierliche Fahrt auf der Plätte. Unter den eigens angereisten Ehrengästen war Bürgermeister Josef Mischeck aus dem tschechischen Ort Nepomuk. Die Schirmherrschaft lag beim damaligen Kultusminister Dr. Hans Zehetmair. Mit einem spektakulären Feuerwerk, umrahmt von Wassermusik, endete das nächtliche Historienspiel, an dem nach Zeitungsberichten 8.000 Menschen teilnahmen.

 

Anlässlich des letzten Tages der Ausstellung „Nepomuk-Bräuche entlang Isar und Loisach“ des Flößer-Kulturvereins, – im Rahmen des Pfarrfestes von St. Maria Thalkirchen – ist die Vorführung des Filmbeitrags über die Wasserprozession in Plattling in Anwesenheit von Dr. Sybille Krafft eine besondere Freude. Wir laden Sie sehr herzlich ein! Der Eintritt ist frei.

 

                                  Film-Vorführung am Sonntag, 10. Juni 2018

                                                      13:30 Uhr und 14:30 Uhr

                   im Pfarrheim St. Maria Thalkirchen, München, Kirchweg 1