Termine

08. Februar 2018, 18:00 Uhr, Bayerisches Nationalmuseum: Führung: „Alles was hölzern ist“ mit Kurator Dr. Sybe Warterna

Stadtmodelle München aus dem Bayerischen Nationalmuseum und Münchner Stadtmuseum, Foto: Franz Schiermeier Verlag, München

Ein Holzhandwerker schuf um 1570 die Modelle der fünf altbayerischen Herzogstädte Straubing, München, Landshut, Ingolstadt und Burghausen. Herzog Albrecht V. zeigte sie in seiner Kunstkammer besonderen Gästen und konnte an den präzisen Abbildern seiner Städte deren Struktur erklären.

Heute gehören die Modelle zu den Kernbeständen des Bayerischen Nationalmuseums, wo Kurator Dr. Sybe Wartena die mittelalterliche Entwicklung Münchens entlang der Handelswege bei einer Führung für den Flößer-Kulturverein erläutert.
Die Infrastruktur der Flößerei und die Versorgung Münchens mit Holz sind am zweiten Modell im Nationalmuseum nachvollziehbar, dem zwischen 1849 und 1863 entstandenen, der boomenden Hauptstadt des jungen Königreichs.
Der direkte Vergleich beider Modelle macht die Erkundung der Stadt München in zwei wichtigen historischen Epochen zu einem aufschlussreichen und kurzweiligen Erlebnis.

Um Anmeldung unter info@floesser-kulturverein.de wird gebeten.
Die Teilnahmegebühr (Eintritt inkl. Referentenhonorar). beträgt für Mitglieder Euro 15,– und für Gäste Euro 18,–
Wir bitten um Überweisung auf das unten genannte Vereinskonto bis 5. Februar 2018.

Führungstermin: 8. Februar 2018 / 18 Uhr
Treffpunkt: Bayerisches Nationalmuseum, Prinzregentenstr. 3, in der Kassenhalle Dauer der Führung: 1 1⁄2 Stunden

Anschließend Ausklang der Abendführung im dortigen Café und Restaurant MUSEUM. – Plätze sind reserviert..

13.12.2017, 18:00 Uhr: Weihnachtsfeier des Flößer-Kulturvereins München Thalkirchen e.V.

 

Liebe Mitglieder,

der Vorstand lädt Sie herzlich zur diesjährigen Weihnachtsfeier des Flößer-Kulturvereins ein:

am Mittwoch, 13. Dezember 2017, Beginn 18:00 Uhr, im Gasthaus „Harlachinger Einkehr“,

Karolinger Allee 34, 81545 München

(erreichbar mit der Tram 15, 25 Haltestelle Tiroler Platz)

Wir beginnen den Abend mit einem Glühweinempfang. Das anschließende Abendessen wird von der „Haidhauser-Stub’n-Musi“ und von unserem Mitglied, Herrn Klaus Grobholz, der adventliche Geschichten vorliest, begleitet. Speisen und Getränke bestellen Sie bitte auf Ihre Rechnung à la carte. Im Kostenbeitrag von 15,00 EUR pro Teilnehmer sind die Kosten für den Glühweinempfang und die Musik enthalten.

 

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter Angabe der Personenzahl verbindlich an

bis spätestens: 4. 12. 2017 unter info@floesser-kulturverein.de

sowie unter Einzahlung des Kostenbeitrags von 15,00 EUR auf das Konto des Flößer-Kulturvereins. Die Anmeldung ist mit dem Eingang des Kostenbeitrags auf dem Vereinskonto wirksam. Auch Nichtmitglieder in Ihrer Begleitung sind herzlich willkommen.

Wir hoffen auf Ihre zahlreiche Teilnahme und freuen uns mit Ihnen auf einen unterhaltsamen Abend.

Ihr Vorstandsteam

19. November, 11 Uhr: Führung Franz Schiermeier: Von der Oberen Lände zum Alten Südfriedhof

Foto: Schiermeier Verlag, München

Rund um die Obere Floßländ entwickelte sich über die Jahrhunderte ein Gewerbegebiet. Hier lagen mehrere Mühlen wie die Westermühle und Zimmereien wie Reiffenstuel und Pössenbacher, in denen die angelieferten Holzstämmme der Flöße verarbeitet wurden.

Der Stadtspaziergang führt von der ehemaligen Oberen Floßländ in den Alten Südlichen Friedhof, zu Flößern, Zimmerern, Bau- und Braumeistern des. 19. Jahrhunderts.

 

Treffpunkt: Karl-Heinrichs-Ulrichs-Platz (Glockenbachviertel), Dauer ca. 2 Stunden

Teilnahmegebühr für Vereins-Mitglieder 5 Euro, für Nichtmitglieder 8 Euro.

Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem Umtrunk im Paulaner Bräuhaus am Kapuziner Platz 8.

09. Oktober, 18:00 Uhr: Ordentliche Mitgliederversammlung, Gaststätte Augustiner am Dom, Frauenplatz 8 (1. Stock).

Vor Beginn der Versammlung haben Sie die Möglichkeit an einer einstündigen Führung zur Geschichte der Frauenkirche teilzunehmen mit Dombaumeister a.D. Robert Brannekämper und der Vorstandsvorsitzenden Helga Lauterbach, die als zertifizierter Guide auch Münchens wichtige Kirchen führt.

Der Treffpunkt ist um 16 Uhr vor der Gaststätte Augustiner am Dom.

Bei Interesse melden Sie sich bitte an unter: info@floesser-kulturverein.de oder Tel. 089/7235527.

02. September: Tagesexkursion zum Isarursprung.

Referent: Josef Draxl, Landschaftsführer aus Scharnitz

 

Die Isar entspringt im Karwendelgebirge in Tirol.

Um ihren Ursprung zu finden, geht es mit der Bahn zunächst nach Scharnitz. Mit einer Traktorkutsche wird dann der Weg zur Isarquelle durch das langgezogene Hinterautal im Alpenpark Karwendel fortgesetzt. Nach 12 km kontinuierlichem Anstieg durch das Naturschutzgebiet wird der Isarursprung erreicht, an dem mehrere kleine Quellen aus dem Berg hervorsprudeln.

Foto: F. Lauterbach, Isarquelle.

Im Rahmen der geführten Exkursion werden geologische, forstwirtschaftliche und naturkundliche Aspekte angesprochen. Auch das Triften auf der jungen, wilden Isar im Hinterautal wird vorgestellt und an die Flößerei in Scharnitz erinnert.

Anmeldung erforderlich unter:

e-mail: gabi_kilian@web.deoder Telefon 089 8888805.

 

05. August, Ausflug nach Plattling zur Wasserprozession zu Ehren des Brückenheiligen Johannes von Nepomuk

Einem altem Brauch folgend, veranstaltet der St. Johann Nepomuk-Verein Plattling e.V. im Turnus von drei Jahren sein Nepomuk-Fest, dessen Höhepunkt die nächtliche Wasserprozession zu Ehren des Brückenheiligen auf der Isar ist.

Foto: Günther Rösch, St. Johann Nepomuk -Verein Plattling e.V., geschmückte Plätte mit Statue des Hl. Johannes von Nepomuk, Wasserprozession Plattling

Hochwasserkatastrophen führen auch heute noch drastisch vor Augen, welch verheerende Auswirkungen von ungebändigten Wassermassen ausgehen. Besonders betroffene Berufsstände wie Müller, Flößer, Schiffer, Fischer und Wasserbauarbeiter schlossen sich deshalb schon früh zu einer Notgemeinschaft zusammen und gründeten im Jahre 1864 den St. Johann von Nepomuk-Verein. Einmal im Jahr fuhren sie die Statue des Heiligen zum Dank für Abwendung von Gefahren der Isar auf einer mit Tannengrün geschmückten Plätte den Fluss hinab.

 

Der St. Johann Nepomuk-Verein Plattling e.V. ist seit dem Gründungsjahr 2013 Mitglied im Flößer-Kulturverein, weshalb die Teilnahme an der Feier des Nepomuk-Festes mit Wasserprozession am 5. August ein gemeinsames Anliegen ist. Außerdem erhielt der Flößer-Kulturverein die Möglichkeit, sich in der Festschrift auf einer eigenen Seite vorzustellen.

Programmablauf  des Nepomuk-Fest in Plattling:

  • ab 18 Uhr Empfang der Ehrengäste im Nepomuk-Garten am Bruckstadl, Plattling
  • Festkonzert der Plattlinger Jugendblaskapelle
  • ca. 20 Uhr Feierliches Einholen der Statue des Heiligen Johannes Nepomuk von der Kapelle an der Brücke zur Isar-Plätte
  • ca. 20.30 Uhr Verlegung der Plätte und Boote zum Ausgangspunkt der
  • Wasserprozession mit Andacht zu Ehren des Hl. Nepomuk und abschließenden Prunkfeuerwerk

Abfahrt mit dem Bus in München: 16 Uhr, Thalkirchner Platz, an der Bushaltestelle.
Rückkehr in München gegen 24 Uhr

Anmeldung erforderlich bis 21. Juli unter info@floesser-kulturverein.de oder Tel. 089/7235527

Teilnahmegebühr für Busfahrt Euro 30,–. / für Nichtmitglieder Euro 35,–Überweisung bitte auf das Vereinskonto, Kennwort „Wasserprozession“.

14. Juli, 16:00 Uhr, „Einweihung“ des Info-Fensters über die Geschichte der Zentrallände, Gaststätte des Campingplatz Thalkirchen

Seit die alten Münchner Länden im Jahre 1899 aus verkehrspolizeilichen Gründen der Innenstadt weichen mussten, spielt sich bis heute das gesamte Ländgeschehen in Thalkirchen an der Zentrallände ab. Von Mai bis September legen hier beinahe täglich die traditionellen Ausflugsflöße an, die als große Attraktion bei Münchnern und Touristen gelten.

Durch eine Gleisabzweigung der Isartalbahn im Jahre 1909 wurde die linke Seite des Ländbeckens (heute Campingplatz) zum Umschlagplatz für Holz vom Wasser auf die Schiene.

Ab 1953 entstand auf diesem 40.000 qm großen Gebiet mit Baumbestand einer der damals schönsten Campingplätze Deutschlands. In den 1960er Jahren kam ein Pavillon mit Balkon über dem Floßkanal dazu.

In der Saison 2017 konnte die Gaststätte durch einen Gartenbereich erweitert und in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer Klaus Bartl die Idee eines Info-Fensters über die Geschichte der Zentrallände umgesetzt werden.

Bildrechte: Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V.

Dank der großzügigen Unterstützung des BA 19 und einer Zuwendung der Stadtsparkasse konnte der Flößer-Kulturverein München-Thalkirchen e.V. eine große Druckfolie für das Fenster gestalten lassen, die als Dauereinrichtung vorgesehen ist.

Am Freitag, den 14. Juli 2017, 16 Uhr, findet die „Einweihung“ des Info-Fensters mit Vereinsmitgliedern und Gästen statt, zu der alle Interessierten in die Gaststätte am Campingplatz herzlich eingeladen sind.

Ort: Gaststätte „Der Bartl“, Zentralländstraße 49, 81379 München

Vertreter der Stadt München und der Bezirke haben ihr Kommen zugesagt.

09. Juli, Kulturfloßfahrt unter dem Motto „500 Jahre Schäfflertanz“

Kulturfloßfahrt 2016, Foto: Veronika Donaubauer, FlößKultV

München und der Schäfflertanz gehören zusammen. Kaum ein Besucher der Stadt lässt sich das berühmte Glockenspiel im Neuen Münchner Rathaus entgehen, bei dem sich im Turmerker die Figuren der Schäffler zum Tanze drehen.

Der Sage nach geht der mittelalterliche Zunfttanz der Schäffler auf die Pest im Jahre 1517 zurück. Ein Lindwurm soll die böse Seuche verbreitet haben. Mutigen Bürgern sei es zu verdanken, dass das Ungeheuer schließlich getötet werden konnte. Doch obgleich die Pest im Abklingen war, hatte sich Furcht und Schrecken der Bürger bemächtigt. Türen und Fenster blieben verschlossen. Da fassten einige Schäffler den Mut und zogen vor die Häuser, führten Tänze auf und ermunterten die Leute ihre dumpfen Wohnungen zu verlassen und an ihrer Lebenslust teilzunehmen.

11 Schäffler gab es im Jahre 1500 in der Stadt. Sie stellten Fässer, Eimer, Schaffel und andere Holzgefäße zur Vorratshaltung her. Für den großen Holzbedarf der Schäffler war ein eigener Holzlagerplatz an der Unteren Lände ausgesteckt. Weitere Geschichten zum Handwerk der Schäffler und ihren Tanz sowie Begebenheiten innerhalb der Stadtgeschichte erwarten Sie auf dem Floß.

Für musikalische Unterhaltung sorgen die „Schwabbä-Buam“ aus Gaißach mit Basstrompete und diatonischer Ziehharmonika.

Treffpunkt: 09:30 Uhr, Wolfratshausen, Floßabfahrtstelle Angermeier, Marienbrücke (Isar). Ende gegen 16:00 Uhr in München /Zentrallände. Nähere Informationen unter Tel. 089/7235527

Teilnahmegebühr: Mitglieder 90,- Euro, Nichtmitglieder 110,- Euro

Im Preis enthalten: Floßfahrt mit Besatzung, Erinnerungskrug, Brotzeit, Getränke auf dem Floß, Mittagessen Linsengericht, Kaffee/Metwein und Kuchen, Vorträge und Musik.